de fr it

GiovanniAiroldi

16.1.1823 Lugano, 3.8.1894 Lugano, katholisch, von Lugano. Sohn des Antonio, Grundbesitzers. Ledig. Rechtsstudium in Pisa (Doktorat). Ab 1847 Rechtsanwalt und Notar im Tessin. Für die Liberalradikalen 1850-1855 und 1867-1893 im Grossen Rat des Kantons Tessins, 1851-1852 und 1867-1873 im Ständerat. In den 1850er Jahren vertrat Giovanni Airoldi demokratische, dem Sozialismus nahe stehende Positionen, machte sich für das allgemeine Wahlrecht stark und focht in den Spalten der von ihm begründeten Zeitung "L'Elettore ticinese" (1851-1852) für die Emanzipation des Volkes durch Bildung. 1851 zählte er zu den Gründern der Società democratica popolare ticinese, einer Gruppierung, welche die im Tessin sich formierenden Arbeiterbünde vereinte. Airoldi war 1854 einer der Hauptbefürworter des Zusammenschlusses des demokratischen Flügels der liberalradikalen Partei mit den Konservativen, der in den später vom Bund annullierten Nationalratswahlen vom 29. Oktober 1854 zum Sieg der Opposition führte. Er trat auch als Redner, Journalist und Schriftsteller ("Il prete" 1852, "Il Signor Repubblica" 1881) hervor. Ein Grossteil seines dichterischen Werks wurde ab 1887 in der Zeitung "Il Pancacciere" veröffentlicht.

Quellen und Literatur

  • C. Biasca, Gli anni del Pronunciamento, 1986
  • A. Nessi, Scrittori ticinesi, hg. von R. Martinoni, C. Caverzasio Tanzi, 1997
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Corrado Biasca: "Airoldi, Giovanni", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 23.04.2001, übersetzt aus dem Italienischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/003479/2001-04-23/, konsultiert am 02.12.2022.