de fr it

GiacomoLuvini-Perseghini

Porträt. Öl auf Leinwand von Giacomo Donati, 1863 (Museo d'arte della Svizzera italiana, Lugano, Collezione Città di Lugano).
Porträt. Öl auf Leinwand von Giacomo Donati, 1863 (Museo d'arte della Svizzera italiana, Lugano, Collezione Città di Lugano). […]

23.2.1795 Lugano, 24.5.1862 Lugano, Freidenker, von Lugano. Sohn des Ambrogio Luvini. Luigia Vegezzi, Tochter des Antonio. Besuch des Gymnasiums in Lugano und des Collegio dei Nobili in Mailand, Stud. der Rechtswissenschaften in Pavia, 1817 Promotion. Ab 1823 Anwalt und Notar in Lugano. Als führender Vertreter der Tessiner Radikalliberalen spielte L. in der Politik des Kantons eine entscheidende Rolle. Er war 1830-62 Stadtpräsident von Lugano, mehrmals zwischen 1830 und 1848 Gesandter an die Eidg. Tagsatzung, 1830-62 Tessiner Grossrat (13-mal Präs.), 1848-54 und 1855-62 Nationalrat, 1854-55 Ständerat und 1855 Regierungsrat (März-September ). Im Militär bekleidete er den Grad eines Obersten (1832). 1839 beteiligte er sich an der Revolution der Radikalen und unterdrückte 1841 als Führer der Carabinieri den Versuch einer Gegenrevolution. Als Kommandant der 6. Division wurde er im Sonderbundskrieg von den Urnern 1847 in Airolo besiegt. Die Eidgenossenschaft ernannte ihn zu ihrem ausserordentl. Gesandten bei der provisor. Regierung von Mailand, die sich nach dem Aufstand gegen Österreich konstituiert hatte.

Quellen und Literatur

  • Gruner, Bundesversammlung 1, 744
  • F. Blaser, Libertà e repubblica: Der Tessiner Radikale G. Luvini-Perseghini im Revolutionsjahr 1848, 1999
  • Ceschi, Ticino, 1
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF