de fr it

EduardSuter

27.11.1820 Wädenswil, 8.12.1891 Pfäffikon (ZH), ref., von Pfäffikon. Sohn des Jakob, Arztes, und der Susanna geb. Blattmann. 1851 Barbara Vögeli, Tochter des Hans Caspar, Baumeisters. Rechtsstud. in Zürich, Göttingen, Jena und Berlin, 1843 Doktorat in Jena. 1848 Verhörrichter, 1851-61 Oberrichter. 1850-72 Zürcher Kantonsrat, 1861-69 Regierungsrat (Erziehungsdep.), 1863-72 Nationalrat (zur Gruppe um Alfred Escher gehörend). 1868-69 Verfassungsrat, nach der demokrat. Verfassungsrevision 1869 als Regierungsrat nicht wiedergewählt. Nach dem Verlust seiner Ämter Korrespondent versch. liberaler Zeitungen, 1871-89 Generalsekr. der Nordostbahndirektion.

Quellen und Literatur

  • Gruner, Bundesversammlung 1, 116 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Härri, Marianne: "Suter, Eduard", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 29.06.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/003710/2011-06-29/, konsultiert am 28.01.2022.