de fr it

GottliebRingier

8.12.1837 Wasen, 7.1.1929 Bern, reformiert, von Zofingen. Sohn des Gottlieb, Pfarrers, und der Maria Albertina geborene Ringier. Cousin des Johann Rudolf Ringier. 1872 Julie Emma Strähl, Tochter des Friedrich Gottlieb, Anwalts. Kantonsschule Aarau, Rechtsstudium in Basel, München und Heidelberg. 1858 Aargauer Fürsprecherpatent. 1859-1863 Anwalt in Zofingen, 1863-1872 Staatsanwalt, 1872-1877 Mitarbeit in der schwiegerväterlichen Anwaltspraxis. 1862-1864 und 1875-1880 gemässigt liberaler Aargauer Grossrat, 1868-1877 Ständerat (1875 Präsident). 1877-1881 Unterbrechung der beruflichen und politischen Tätigkeiten wegen einer Lungenerkrankung. 1882-1909 eidgenössischer Bundeskanzler. 1875 Oberstleutnant der Infanterie. 1901 Ehrendoktor der Universität Basel.

Quellen und Literatur

  • Die schweizerische Bundesversammlung 1848-1920, bearb. von E. Gruner, 1, 1966, 667
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Küng-Aerni, Beatrice: "Ringier, Gottlieb", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 16.01.2020. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/003785/2020-01-16/, konsultiert am 21.10.2020.