de fr it

DanielBieder

10.11.1825 Langenbruck, 26.10.1906 Basel, ref., von Langenbruck und Basel (Ehrenbürger). Sohn des Daniel, Kreuz-Wirtes und Gemeindepräsidenten. 1858 Luise Strub, von Läufelfingen. Rechtsstud. in Basel und Berlin (1846 Dr. iur.). Im Kt. Basel-Landschaft 1849-51 Richter am Strafgericht, 1850 Verfassungsrat (Vertreter der Ordnungspartei), 1851-55 (Inneres) und 1857-63 (Finanzen) Regierungsrat, Verfasser des Armengesetzes von 1859. 1857-63 Nationalrat. 1863-66 Landrat. Gegner der demokrat. Bewegung von Christoph Rolle (Anti). 1854 Mitbegründer der "Basellandschaftl. Zeitung". Förderer des Bahn- und des Bankenwesens: 1855-56 Direktionssekr. der Centralbahn, 1875 Einsatz für Wasserfallenbahn, 1884-1902 Verwaltungsrat der Waldenburger Bahn; 1884-1903 Direktor der Kantonalbank, 1863-84 Kassier und Vizedirektor der Basellandschaftl. Hypothekenbank. Verbrachte die letzten Jahre seines Lebens in Basel.

Quellen und Literatur

  • Gruner, Bundesversammlung 1, 472
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Daniel Bider
Lebensdaten ∗︎ 10.11.1825 ✝︎ 26.10.1906