de fr it

FrédéricRaisin

25.8.1851 (Frédéric Resin) Conches (Gem. Chêne-Bougeries), 1.2.1923 Genf, ref., von Cronay und Genf. Sohn des Pierre Isaac Etienne, Untersuchungsrichters, und der Catherine Hélène geb. Granger. 1885 Henriette-Stéphanie Braillard, Tochter des Frédéric-Henri. Rechtsstud. in Heidelberg und Genf. 1873 Wirtschaftsanwalt, Ersatzrichter am Zivilgericht und 1892-1922 am kant. Obergericht, 1902 und 1913 Präs. des Rats der Genfer Advokatenkammer. 1878-80 Genfer Grossrat für die Jeune République (radikale Bewegung), dann 1884-95, 1901 und 1913 für die Demokrat. Partei. 1890-92 Ständerat. Der Literaturliebhaber R. übersetzte die Gedichte des Argentiniers Leopoldo Diaz, verfasste satir. Gedichte und schrieb unter dem Anagramm Nisiar für den "Intermédiaire". Mitglied von Malerjurys und Kunstkommissionen.

Quellen und Literatur

  • AEG, Zeitungsausschnitte und Ms.
  • BGE, Nachlass
  • Catalogue des tableaux, aquarelles, dessins et gravures, objets d'art et d'ameublements, meubles, bronzes, porcelaines, etc. dépendant de la collection de M. Frédéric R. [...], 2 Tl., 1927-29
  • Gruner, Bundesversammlung 1, 964 f., (fehlerhaft)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 25.8.1851 ✝︎ 1.2.1923