de fr it

JulesVuy

21.9.1815 Copponex (Hochsavoyen), 15.2.1896 Carouge (GE), katholisch, von Carouge. Sohn des François Auguste, Chirurgen, und der Madeleine geborene Gazel. 1850 Marie-Antoinette Carron, Tochter des Pierre-Aimé. 1837 Doktorat in Philosophie an der Universität Heidelberg, 1838 lic. iur. in Genf. 1838-1862 Anwalt, 1862-1887 Notar. 1848-1850 Ersatzrichter am Genfer Zivilgericht und 1850-1854 am kantonalen Obergericht, 1854-1858 Richter am Kassationsgericht (1872-1876 Präsident). 1842-1846, 1848-1850, 1856-1859 und 1862-1870 Genfer Grossrat für die Radikalen (1858 Präsident), 1854-1858 und 1866-1870 Gemeinderat (Legislative) von Carouge, 1857-1859 Ständerat, 1859-1861 Staatsrat (Justiz und Polizei), 1862 Verfassungsrat, 1863-1866 Nationalrat. Als Vertreter der Communes réunies einer der wichtigsten katholischen Mitstreiter von James Fazy. 1853 Gründungsmitglied des Institut national genevois (1886-1891 Vizepräsident). Bekannt für seine Beziehungen zu Henri-Frédéric Amiel. Autor von patriotischen Gedichten und historischen Schriften. Mitglied der Studentenverbindung Belles-Lettres, später der Zofingia.

Quellen und Literatur

  • Teilnachlässe in: AEG, BGE
  • Gruner, Bundesversammlung 1, 975
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Hansjörg Roth: "Vuy, Jules", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 10.09.2012, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/003900/2012-09-10/, konsultiert am 16.04.2024.