de fr it

AdolfGrubenmann

23.9.1840 Teufen (AR), 31.8.1929 St. Gallen, reformiert, später konfessionslos, von Teufen, ab 1882 von St. Gallen. Sohn des Daniel, Naturheilpraktikers und Gemeinderats von Teufen. 1868 Hermine Bruderer, Tochter des Johann Jakob. Medizinstudium in Zürich, Würzburg, Prag, Wien und Bern, 1865 Dr. med. Danach führte Adolf Grubenmann in Teufen eine Arztpraxis nach homöopathischen Grundsätzen (ab 1874 in St. Gallen). Die Bekämpfung des Bundesgesetzes betreffend Massnahmen gegen gemeingefährliche Epidemien von 1882 und des Impfzwangs legte die Grundlage für seine politische Karriere als demokratischer St. Galler Grossrat (1884-1886) und Nationalrat (1884-1890), die er zu Gunsten seines Berufes abbrach. 1889-1890 wirkte er in der Revisionsbewegung für die neue Kantonsverfassung mit.

Quellen und Literatur

  • E. Grubenmann, Die Fam. Grubenmann von Teufen, 1965
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 23.9.1840 ✝︎ 31.8.1929

Zitiervorschlag

Marcel Mayer: "Grubenmann, Adolf", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 23.02.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/003981/2006-02-23/, konsultiert am 20.06.2024.