de fr it

Gustav AdolfSaxer

2.11.1831 Altstätten, 10.6.1909 St. Gallen, ref., von Altstätten und ab 1866 von St. Gallen. Sohn des Johannes, Departementssekr., und der Elisabeth geb. Grob. 1857 Anna Maria Wild, Tochter des Johann David, Steinmetzen und Bürgerrats. Theologie- und Rechtsstud. in Berlin, Tübingen und 1853-54 in Zürich. 1855-57 Mitarbeiter im Anwaltsbüro von Joseph Karl Pankraz Morel, 1857 Sekr. des Dep. des Vormundschafts- und Armenwesens, 1857-61 Polizeisekr., 1870-1900 Direktor der St. Galler Kantonalbank. 1860-61 freisinniger Gemeindammann der Stadt St. Gallen, 1859-60 und 1861 sankt-gall. Verfassungsrat, 1861-78 Kantonsrat (mehrmals Präs.), 1862-70 Regierungsrat (1862-64 Polizei-, 1864-70 Erziehungsdep.), 1872 Ständerat, 1872-78 Nationalrat. 1875 Bundesratskandidat der radikal-demokrat. Linken. S. erwarb sich Verdienste um die staatl. Mittelschulen, die überkonfessionelle Volksschule der Stadt St. Gallen sowie die ref. Kantonalkirche (1885-1906 Kirchenratspräs.). Major.

Quellen und Literatur

  • Gruner, Bundesversammlung 1, 579 f.
  • E. Ehrenzeller, «Adolf S.», in NblSG 1971, 30 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF