de fr it

ErnstWagner

22.6.1849 Ebnat, 30.7.1922 Ebnat, reformiert, von Wattwil. Sohn des Johann Nepomuk, Arztes, und der Josephine geborene Jud. 1881 Emma Choux. Kaufmännische Lehre in toggenburgischen Webereien. Kaufmann in Genf, Paris, Pernambuco (Brasilien) und 1876-1888 in Rio de Janeiro. Nach seiner Rückkehr Kaufmann und Viehzüchter in Ebnat, 1890-1903 Gemeinderat in Wattwil, 1891-1918 St. Galler Kantonsrat und 1900-1919 radikal-demokratischer Nationalrat (u.a. Präsident der Finanzkommission). 1912-1922 Verwaltungsrat der Schweizerischen Bankgesellschaft und 1914-1922 der Nationalbank. 1892-1908 Vorstandsmitglied der Landwirtschaftlichen Gesellschaft des Kantons St. Gallen. Ernst Wagner setzte sich in der Ostschweiz für Strassen- und Eisenbahnbauten, Fluss- und Bachkorrektionen sowie für die Landwirtschaft ein. Er förderte die Webereischule in Wattwil.

Quellen und Literatur

  • Gruner, Bundesversammlung 1, 593
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 22.6.1849 ✝︎ 30.7.1922

Zitiervorschlag

Wolfgang Göldi: "Wagner, Ernst", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.12.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/004034/2011-12-28/, konsultiert am 21.05.2024.