de fr it

JostWeber

16.2.1823 Hohenrain, 22.4.1889 Luzern, katholisch, von Hohenrain. Sohn des Jost, Landwirts, und der Anna geborene Villiger. Carolina Banz, Tochter des Niklaus, Landwirts. Schulen in Schwyz und Freiburg. 1845-1847 Rechtsstudium an der Universität München. 1845 Schreiber des Erziehungsrats. Rechtsanwalt, Geschäftsagent. 1856-1872 mit seinem Schwager, dem Grossrat Josef Banz, Inhaber der Käsehandlung Banz & Weber. 1860-1867 Oberrichter (1863-1867 Präsident), 1854-1867 Luzerner Grossrat, 1867-1874 Regierungsrat, 1860-1867 sowie 1868-1870 Ständerat. 1863-1872 Bundesrichter (1870 Präsident). Vertrauter Konstantin Siegwart-Müllers, Sekretär des Kriegsrats des Sonderbunds. Nach 1848 einer der Reorganisatoren der konservativen Partei Luzerns, Gegenspieler Philipp Anton von Segessers. Nach 1860 zwischen den Parteien, ab 1866 liberal. Mitgründer des Schweizerischen Studentenvereins. Verwaltungsrat der Ost-West-Bahn, Direktor und Verwaltungsrat der Bern-Luzern-Bahn.

Quellen und Literatur

  • R. Bussmann, Luzerner Grossratsbiogr. (StALU)
  • Gruner, Bundesversammlung 1, 286 f.
  • F. Glauser, «Handel mit Entlebucher Käse und Butter vom 16. bis 19. Jh.», in SZG 21, 1971, 1-63, v.a. 47-49
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Heidi Bossard-Borner: "Weber, Jost", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.04.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/004212/2013-04-03/, konsultiert am 03.03.2024.