de fr it

FriedrichWüest

1.5.1843 Dagmersellen, 14.2.1902 Luzern, katholisch, von Büron. Sohn des Leonz, Gerichtspräsidenten, Geschäftsagenten und Kleinlandwirts, und der Victoria geborene Capaul. 1) Anna Bründler, Tochter des Xaver, Negozianten, 2) 1886 Nina Suidter, Tochter des Otto, Grossrats. Architekturstudium am Eidgenössischen Polytechnikum in Zürich. 1867-1871 Kantonsbauinspektor für Hochbau, daneben freier Architekt. 1866-1871 und 1891-1902 liberaler Luzerner Grossstadtrat, 1871-1891 Engerer Stadtrat (Baudirektion, 1890-1891 Stadtpräsident), 1875-1902 Grossrat, 1881-1891 Nationalrat. Reorganisator der freisinnigen Partei in Luzern, nachdem der Kanton 1891 den Proporz eingeführt hatte. 1884-1885 Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbands, ab 1886 Verwaltungsrat und 1891-1900 Mitglied der Direktion der Gotthardbahn, 1889-1898 Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Handel und Industrie Luzern. Friedrich Wüest war bekannt für seine soziale Gesinnung und galt als unabhängig und konziliant. Unter ihm als Stadtrat entstanden unter anderem die Wasserversorgung, die Kanalisation und neue Quartiere. Oberstleutnant.

Quellen und Literatur

  • F. Zelger, An der Schwelle des modernen Luzern, 1930, 286-290
  • Gruner, Bundesversammlung 1, 290
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Markus Trüeb: "Wüest, Friedrich", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 19.10.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/004217/2012-10-19/, konsultiert am 01.02.2023.