de fr it

FrançoisThury

25.5.1806, 31.3.1872 Morges, reformiert, von Etoy. Sohn des Jean-Louis, Kaufmanns, und der Jeanne Louise Françoise geborene Buchet. 1831 Louise Susanne Marie Barbey, Tochter des Albert Théophile Abraham, Kaufmanns. Eisenhändler und Besitzer einer Eisenwarenhandlung. 1850-1853 stellvertretender Präfekt des Bezirks Morges, 1851-1857 Nationalrat und 1865-1866 radikaler Waadtländer Grossrat. François Thury war mit Louis-Henri Delarageaz, einem der führenden Köpfe der radikalen Revolution von 1845, befreundet. Mit seinem Schwiegersohn Henri Reymond und Rodolphe Soutter gehörte Thury zu den Führern der Sektion Morges des Schweizerischen Volksvereins. Er stand dem Staatsrat, dessen wichtigster Vertreter ab 1848 Delarageaz war, immer kritischer gegenüber und schloss sich der linken Opposition unter Jules Eytel an. 1859 präsidierte er in Lausanne die Gründungsversammlung der Waadtländer Sektion des Schweizerischen Volksvereins, in der sich die linken Radikalen des Kantons sammelten. 1862 trugen diese durch ihre Allianz mit den Liberalen zum Sturz der Regierung Delarageaz bei.

Quellen und Literatur

  • Gruner, Bundesversammlung 1, 844
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 25.5.1806 ✝︎ 31.3.1872

Zitiervorschlag

Olivier Meuwly: "Thury, François", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 09.08.2011, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/004369/2011-08-09/, konsultiert am 27.02.2024.