de fr it

JeanYersin

21.9.1864 Fleurier (heute Gemeinde Val-de-Travers), 23.12.1934 Gut Pont-Farbel (Gemeinde Prangins), reformiert, von Rougemont und Fleurier. Sohn des Louis, Besitzers einer Uhrenfabrik in Fleurier, und der Blanche geborene Gaullieur. Enkel des Eusèbe-Henri Gaullieur. Dora Devrient, Tochter des Alfred, Verlegers und Buchhändlers in St. Petersburg. Gymnasium in Lausanne, 1889 eidgenössisches Diplom als Forstwirt am Eidgenössischen Polytechnikum Zürich. 1893-1897 und 1901-1912 liberaler Waadtländer Grossrat, 1905-1934 Gemeindepräsident von Prangins, 1914-1919 Nationalrat. 1926-1934 Friedensrichter des Kreises Nyon. Der Viehzüchter und Grundbesitzer spezialisierte sich auf die Pferdezucht und förderte die Einfuhr bretonischer Norfolk-Stuten. Als Teilhaber am Geschäft seines Schwiegervaters ging Jean Yersin 1918 bankrott. Er behielt aber sein Gut in Prangins, das er bis 1922 persönlich leitete. Gründer und Präsident der Pferdezuchtgenossenschaft Nyon, 1920-1925 Präsident der Société hippique du Léman.

Quellen und Literatur

  • ACV, Dossier SDA
  • Gruner, Bundesversammlung 1, 850
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Paola Crivelli: "Yersin, Jean", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 17.09.2012, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/004377/2012-09-17/, konsultiert am 15.04.2024.