de fr it

LeonhardBlumer

28.5.1844 Engi, 21.10.1905 Engi, reformiert, von Engi. Sohn des Fridolin, Bäckers und Gemeindepräsidenten. 1) 1866 Agatha Paravicini, Tochter des Johannes, Metzgers, 2) 1885 Katharina Blumer, Tochter des Esajas, Fabrikanten. Kaufmännische Lehre in Lausanne. Initiativer und patriarchalischer Industrieller, Besitzer der Weberei L. Brunner & Co. im Sernftal und weiterer Textilbetriebe. 1869-1905 Glarner Landrat (Präsident 1891, 1900). Mitglied der Demokratischen und der Arbeiterpartei (Vorgängerin der glarnerischen SVP), später Entfremdung von der Partei. 1893-1905 Ständerat auf der demokratischen Linken, ab 1896 in der sozial-politischen Gruppe: Präsident der Zolltarifkommission, Mitarbeit am Zivilgesetzbuch, am Kranken- und Unfallversicherungsgesetz. 1889 Präsident des Initiativkomitees für die Sernftalbahn. 1894-1905 Mitglied der Kantonalbankkommission. 1896 im Vorstand des Handels- und Industrievereins Glarus.

Quellen und Literatur

  • Gruner, Bundesversammlung 1, 349 f.
  • Glarus und die Schweiz, 1991, 83
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 28.5.1844 ✝︎ 21.10.1905

Zitiervorschlag

Veronika Feller-Vest; Hans Laupper: "Blumer, Leonhard", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 11.08.2004. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/004425/2004-08-11/, konsultiert am 12.04.2024.