de fr it

SimonEtlin

9.1.1818 Sarnen, 7.5.1871 Sarnen, katholisch, von Kerns und Sarnen. Sohn des Josef Ignaz, Spezereikrämers, und der Anna Marie Josefa geborene Wallimann. Josephine Christen, von Stans. 1831-1832 Lateinschule Sarnen, 1833-1835 Klosterschule Muri, 1836-1838 Jesuitenkollegium Freiburg, 1838-1842 Medizinstudium in Zürich, Freiburg im Breisgau und München (Dr. med.). 1843-1871 Arzt in Sarnen, zudem 1844-1868 Zeichenlehrer am Kollegium und Architekt privater (Villa Landenberg, Konvikt und Pensionat Niklaus von Flüe) und öffentlicher Bauten (Spital mit Strafanstalt, Waisenhaus) in Sarnen im Stil des bürgerlichen Klassizismus. Ab 1849 katholisch-konservativer Obwaldner Kantonsrat (1870-1871 Präsident), 1853-1871 Regierungsrat (bis 1858 Landsäckelmeister, von 1861-1871 fünf Mal Landammann), 1862-1871 während fünf Jahren Gemeindepräsident von Sarnen und 1869-1871 Bürgergemeindepräsident, 1866-1871 Nationalrat. Nationalökonomische, ethische und gesundheitspolitische Publikationen. 1870 gründete Simon Etlin als Redaktor den "Obwaldner Volksfreund". Ausgezeichneter Pomologe (Etlibirne).

Quellen und Literatur

  • Gruner, Bundesversammlung 1, 325 f.
  • I. Zemp, Dr. Simon Etlin, Ms., 1999, (KBOW)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Simon Ettlin
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 9.1.1818 ✝︎ 7.5.1871

Zitiervorschlag

Roland Sigrist: "Etlin, Simon", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 22.11.2005. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/004481/2005-11-22/, konsultiert am 24.02.2024.