de fr it

SimonEtlin

9.1.1818 Sarnen, 7.5.1871 Sarnen, kath., von Kerns und Sarnen. Sohn des Josef Ignaz, Spezereikrämers, und der Anna Marie Josefa geb. Wallimann. Josephine Christen, von Stans. 1831-32 Lateinschule Sarnen, 1833-35 Klosterschule Muri, 1836-38 Jesuitenkollegium Freiburg, 1838-42 Medizinstud. in Zürich, Freiburg i.Br. und München (Dr. med.). 1843-71 Arzt in Sarnen, zudem 1844-68 Zeichenlehrer am Kollegium und Architekt privater (Villa Landenberg, Konvikt und Pensionat Niklaus von Flüe) und öffentl. Bauten (Spital mit Strafanstalt, Waisenhaus) in Sarnen im Stil des bürgerl. Klassizismus. Ab 1849 kath.-konservativer Obwaldner Kantonsrat (1870-71 Präs.), 1853-71 Regierungsrat (bis 1858 Landsäckelmeister, von 1861-71 fünf Mal Landammann), 1862-71 während fünf Jahren Gemeindepräs. von Sarnen und 1869-71 Bürgergemeindepräs., 1866-71 Nationalrat. Nationalökonom., ethische und gesundheitspolit. Publikationen. 1870 gründete E. als Redaktor den "Obwaldner Volksfreund". Ausgezeichneter Pomologe (Etlibirne).

Quellen und Literatur

  • Gruner, Bundesversammlung 1, 325 f.
  • I. Zemp, Dr. Simon E., Ms., 1999, (KBOW)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF