de fr it

PhilippeMercier

6.9.1872 Glarus, 16.1.1936 Bern, reformiert, von Glarus und Lausanne. Sohn des Charles Emanuel Philippe (->). Bruder des Joachim (->). 1) 1899 Emilie Lendi, Tochter des Rageth, Arztes, 2) 1928 Susanna Trümpy, Tochter des Egidius, Fabrikanten. Gymnasium in Zürich. Rechtsstudium in Berlin, Bern, Zürich, Heidelberg (Dr. iur.). 1896-1904 Glarner Gemeinderat, 1904-1908 Gemeindepräsident von Glarus, 1896-1935 Landrat (1905-1906 Präsident). 1899-1911 Augenscheinrichter (ab 1902 Präsident), 1906-1936 Oberrichter (ab 1911 Präsident). 1920 Mitgründer der Allgemeinen Bürgerlichen Volkspartei (heute FDP). 1907-1936 Ständerat (1916-1917 Präsident). Präsident der Finanz- und Militär-, Mitglied der Zolltarifkommission. Ab 1911 im Zentralvorstand der FDP Schweiz. 1918-1919 Gesandter in Berlin und Schweden. Mitglied der Interparlamentarischen Union. Brigadier, im Ersten Weltkrieg Stabschef des 1. und 2. Armeekorps.

Quellen und Literatur

  • Gruner, Bundesversammlung 1, 355 f.
  • Glarus und die Schweiz, 1991, 83 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Hans Laupper; Veronika Feller-Vest: "Mercier, Philippe", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 30.10.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/004603/2008-10-30/, konsultiert am 29.02.2024.