de fr it

FerdinandRothpletz

7.12.1872 Venedig, 7.12.1949 Aarau, ref., von Aarau. Sohn des Lambert Eduard, Geschäftsmanns und Konsuln, und der Luisa Helena geb. Imhof. 1899 Auguste Hagnauer, Tochter des Jakob Albert, Gerbereiunternehmers. 1891-94 Bauingenieurstud. am Eidg. Polytechnikum in Zürich, 1894-96 Stud. an der Techn. Hochschule Dresden, 1896 Diplom. 1898-1905 Mitarbeit am Simplontunnel, ab 1905 Bauleiter und Ingenieur am Weissenstein-, Lötschberg- und Grenchenbergtunnel sowie an der zweiten Röhre des Simplontunnels. Ab 1911 in Bern, 1918 Gründung eines eigenen Ingenieurbüros (ab 1920 mit Teilhaber Friedrich Lienhard), Expansion im In- und Ausland mit Tochterfirmen in Alexandria und Kairo. 1919-22 Berner BGB-Nationalrat, 1920-30 Leiter der Bürgerwehr der Stadt Bern. 1930 Umzug nach Aarau und Übertritt zur FDP. Mitglied versch. Verwaltungsräte. Oberst, Kommandant der Festungsartillerie. 1921 Dr. h.c. der ETH Zürich.

Quellen und Literatur

  • Gruner, Bundesversammlung 1, 215 f.
  • H.G. Wägli, «Ferdinand R.», in Sechs Schweizer Alpenbahningenieure, 2001, 69-83
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 7.12.1872 ✝︎ 7.12.1949

Zitiervorschlag

Lüthi, Christian: "Rothpletz, Ferdinand", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 05.01.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/004671/2012-01-05/, konsultiert am 02.12.2020.