de fr it

JosephWeber

Porträt von Joseph Weber. Lithografie Nr. 75 von 1889 aus der Schweizerischen Portrait-Gallerie, erschienen 1888-1907 bei Orell Füssli in Zürich (Schweizerische Nationalbibliothek, Bern).
Porträt von Joseph Weber. Lithografie Nr. 75 von 1889 aus der Schweizerischen Portrait-Gallerie, erschienen 1888-1907 bei Orell Füssli in Zürich (Schweizerische Nationalbibliothek, Bern).

2.8.1805 Netstal (heute Gemeinde Glarus), 5.3.1890 Netstal, reformiert, von Netstal. Sohn des Kaspar, Handelsmanns und Ratsherrn, und der Barbara geborene Leuzinger. 1831 Rahel Trümpy, Tochter des Egidius Trümpy. Kaufmännische Ausbildung in der Waadt, Neuenburg, Amsterdam und London. Associé der Holz- und Schifffahrtsfirma Aebly-Weber & Cie. Gemässigt liberal, Gemeinderat von Netstal, ab 1837 Ratsherr, 1839-1884 Mitglied der Standeskommission (Strassenwesen), 1848-1860 Landesseckelmeister, 1860-1884 Landesstatthalter, Mitglied der Strassen- und Bau- sowie der Haushaltungskommission, Tagsatzungsgesandter. 1849-1884 Glarner Ständerat, hier ab 1850 Mitglied der Münz- (Einführung des Frankensystems), 1863 der Juragewässer- und der Eisenbahntransport-, 1865 der Geschäftsprüfungs- sowie 1875-1883 der Linthkommission. 1857-1883 Verwaltungsrat der Vereinigten Schweizerbahnen. Joseph Weber trat für die Gründung des Bundesstaats anstelle des Staatenbunds ein.

Quellen und Literatur

  • Gruner, Bundesversammlung 1, 358
  • Glarus und die Schweiz, 1991, 82
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Hans Laupper; Veronika Feller-Vest: "Weber, Joseph", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.05.2024. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/004770/2024-05-14/, konsultiert am 23.06.2024.