de fr it

MaxZgraggen

14.3.1881 Schattdorf, 18.5.1938 Basel, kath., von Basel und Schattdorf. Sohn der Anna Z. 1903 Maria Burkhalter, Tochter des Johannes, Zimmermanns. Nach der Sekundarschule in Basel Lehre als Stempelsetzer. 1900-22 Mitarbeiter der PTT-Direktion in Basel, zunächst als Bürodiener, dann als Gepäck-, Brief- und Mandatträger. 1922-35 Direktor der Prometheus AG (elektr. Haushaltsgeräte) in Liestal. 1913-35 für die Kath. Volkspartei im Gr. Rat der Stadt Basel, 1919-35 als Katholisch-Konservativer (christlichsozialer Flügel) im Nationalrat. Der christlichsoziale Gewerkschafter Z. stritt nach dem Landesstreik von 1918 mit der Ratslinken oft über ideolog. Fragen. Dennoch kämpfte er mit der Linken für Verbesserungen im sozialen Bereich. Z. engagierte sich im Genossenschaftswesen (Allg. Consumverein Basel, Verband Schweiz. Konsumvereine), im Christlichsozialen Arbeiterbund und in der Gewerkschaft des christl. Verkehrspersonals.

Quellen und Literatur

  • Gruner, Bundesversammlung 1, 466
  • F. Grieder, Ein halbes Jahrhundert unter der Bundeshauskuppel, 1985, 29, 45, 62, 93, 116, 156, 172
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Wirth, Franz: "Zgraggen, Max", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.08.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/004779/2013-08-27/, konsultiert am 31.10.2020.