de fr it

CharlesVeillon

12.9.1809 Bex, 23.3.1869 Lausanne, reformiert, von Bex und Aigle. Sohn des François-Otto, Händlers und Richters, und der Jeanne-Louise geborene de Loës. Bruder des Frédéric (->), Schwager des François (->). Marie Jakob, Tochter des Johann, Arztes. Rechtsstudium an der Akademie Lausanne, 1836 Anwalt. 1837 stellvertretender Staatsanwalt des Kantons Waadt. 1836-1862 Waadtländer Grossrat. In der radikalen Revolution von 1845 Mitglied der provisorischen Regierung, dann Staatsrat. Nach dem Fall der von Charles Veillon unterstützten Regierung von Louis-Henri Delarageaz 1862 nicht wiedergewählt. 1847 Oberst im eidgenössischen Generalstab, im Sonderbundskrieg Generalstabschef der 1. Division, 1856 Oberstdivisionär, 1862-1869 Waffenchef der Waadtländer Infanterie. Ab 1826 Zofinger und Mitglied der akademischen Gesellschaft Belles-Lettres.

Quellen und Literatur

  • BCUL, Nachlass
  • P.-A. Bovard, Le gouvernement vaudois de 1803 à 1962, 1982, 281
  • Generalstab 3, 189
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Olivier Meuwly: "Veillon, Charles", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 03.01.2015, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/004850/2015-01-03/, konsultiert am 14.04.2024.