de fr it

HenriMonfrini

9.1.1913 Lausanne, 23.10.1977 Lausanne, ref., von La Neuveville und Lausanne. Sohn des Louis Théophile, Arztes, und der Marguerite Aurore geb. Gerniquet. Lucienne Robertine Mamin, Tochter des Edouard Jules. Jurastud. in Lausanne, Heidelberg und Berlin, 1934 Lizenziat, 1937 Doktorat, 1939 Anwaltspatent. 1939-63 Anwalt in Lausanne. 1963-64 Experte der Vereinten Nationen zur Ausarbeitung der Modalitäten für eine Zusammenarbeit zwischen Senegal und Gambia, 1964-66 Regionalvertreter des UNO-Entwicklungsprogramms in Gabun und Zentralafrika. 1966-69 Botschafter der Schweiz an der Elfenbeinküste, in Obervolta (heute Burkina Faso), Dahomey (heute Benin), Niger und 1970-74 in Belgien (auch in Luxemburg akkreditiert), 1975-77 in Italien (auch in Malta akkreditiert). 1947-55 sozialdemokrat. Grossrat der Waadt. 1953-63 Nationalrat (1961-63 Komm. für auswärtige Angelegenheiten). Mitglied der akad. Gesellschaft Belles-Lettres.

Quellen und Literatur

  • ACV, Dossier ATS
  • Belles-Lettres (Lausanne), Livre d'or du 175e anniversaire, 1806-1981, 1981, 337
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Abetel-Béguelin, Fabienne: "Monfrini, Henri", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 24.02.2011, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/004946/2011-02-24/, konsultiert am 23.11.2020.