de fr it

GilbertBaechtold

Gilbert Baechtold und sein Berufskollege Alain Farina (links) kurz nach dem Verlassen des Flugzeugs in Genf, 30. Oktober 1968. Fotografie von Roland Schlaefli (Schweizerisches Nationalmuseum, Zürich, Actualités suisses Lausanne).
Gilbert Baechtold und sein Berufskollege Alain Farina (links) kurz nach dem Verlassen des Flugzeugs in Genf, 30. Oktober 1968. Fotografie von Roland Schlaefli (Schweizerisches Nationalmuseum, Zürich, Actualités suisses Lausanne). […]

8.8.1921 Lausanne, 19.12.1996 Lausanne, reformiert, von Osterfingen und Jouxtens-Mézery (ab 1957). Sohn des Aimé, Professors für Latein, und der Adèle Rivier, Tochter des Pfarrers William. Neffe von Paul (->). Rose-Marie Brocking. 1949 Dr. iur. an der Universität Lausanne, ab 1951 Anwalt (u.a. 1966-1967 Verteidiger von Ahmed Ben Bella). 1942 Präsident der Gemeindeversammlung, 1948-1956 Gemeindepräsident von Jouxtens-Mézery, 1957-1962 und 1967 sozialdemokratischer Waadtländer Grossrat, 1966-1983 Nationalrat. Gründungspräsident der Helvetia latina, der Schweizerischen Vereinigung französischsprachiger Parlamentarier, des schweizerischen Komitees zur Unterstützung des afghanischen Volkes, Vizepräsident der Internationalen Vereinigung französischsprachiger Parlamentarier. Aussenpolitisch sehr aktiv und Verfechter linker Werte in seiner Partei. Vielgereister Verfasser zweier Romane.

Quellen und Literatur

  • Les juges fous, 1982
  • Quand les serpents naviguent, 1985
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Gilbert Bächtold
Lebensdaten ∗︎ 8.8.1921 ✝︎ 19.12.1996

Zitiervorschlag

Jean-Pierre Chuard: "Baechtold, Gilbert", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 26.12.2001, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/004957/2001-12-26/, konsultiert am 20.02.2024.