de fr it

Johann KonradEgloff

Porträt des eidgenössischen Obersten. Fotografie nach einem Stich von Gustav Vollenweider (Historisches Museum Thurgau, Frauenfeld).
Porträt des eidgenössischen Obersten. Fotografie nach einem Stich von Gustav Vollenweider (Historisches Museum Thurgau, Frauenfeld).

31.8.1808 Tägerwilen, 20.10.1886 Tägerwilen, ref., von Tägerwilen. Sohn des Johann Konrad, Operators (Chirurg). 1831 Elisabetha Vogel, Tochter des Johannes, Pfarrers. Zunächst kaufmänn. Angestellter in Winterthur, dann Landwirt in Tägerwilen. Gemeinderat, 1831-37 Friedensrichter des Kreises Tägerwilen, 1843-49 Mitglied des Bezirksgerichts Gottlieben. 1838 Kantons-, 1838-47 Kriegs-, 1849 Verfassungsrat. 1848-58 Regierungsrat (Inneres, Militär), Schöpfer der kant. Militärorganisation von 1852. Ab 1858 Kreispostdirektor in Zürich, nach 1864 als Finanzdirektor wieder in der thurg. Regierung. 1868 stand E. der Verfassungsrevision reserviert gegenüber. Deshalb scheiterte er 1869 in der ersten Volkswahl zum Regierungsrat. Dafür wählte ihn der Gr. Rat in das Obergericht (1869-86). 1841 eidg. Oberst. Im Sonderbundskrieg 1847 war E. als Kommandant der 1. Brigade (4. Division) massgeblich am Sieg der eidg. Bundesarmee bei Gisikon beteiligt. Im Neuenburgerhandel 1856-57 kommandierte er die 6., im Dt.-Franz. Krieg 1870-71 die 1. Armeedivision. 1874-75 Präs. der Schweiz. Offiziersgesellschaft. Starkes Engagement für den Eisenbahnbau: 1852 Präs. der thurg. Eisenbahngründungsgesellschaft sowie Mitglied des zürcher.-thurg. Eisenbahnkomitees. Verwaltungsrat der NOB und der Thurg. Hypothekenbank. 1846-53 Vorstandsmitglied der Gemeinnützigen Gesellschaft des Kt. Thurgau. 1843-47 Präs. des Kantonal-Schützenvereins.

Quellen und Literatur

  • StATG, Nachlass
  • Thurgauer Ztg., 22.10.1886; 22.11.1947
  • Thurgauer Volksfreund, 27.8.1976
  • R. Gubler, Gesch. der 6. Division, 1991
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 31.8.1808 ✝︎ 20.10.1886