de fr it

AlfredAbegg

18.11.1914 Arbon, 13.8.1998 Kreuzlingen, reformiert, von Zürich und Kreuzlingen. Sohn des Heinrich, Metallarbeiters. 1939 Agnes Hoessli. 1930-1934 Lehrerseminar Kreuzlingen. 1935-1946 Lehrer in Salen-Reutenen, 1946-1958 in Kreuzlingen. Als Mitglied der SP 1949-1955 Gemeinderat, 1955-1958 Stadtrat, 1958-1972 Stadtammann von Kreuzlingen, 1951-1972 Thurgauer Kantonsrat (1961-1962 Präsident), 1963-1971 Nationalrat, 1972-1980 Regierungsrat (Sanität, Erziehung). Alfred Abegg erwarb sich grosse Verdienste um die Reorganisation des thurgauischen Spitalwesens und initiierte verschiedene Vorlagen: 1985 das Gesundheits-, 1978 das Unterrichts- und 1976 das Stipendiengesetz. Präsident des Verbands für Kehrichtbeseitigung Mittelthurgau, der Regionalplanungsgruppe Nordostschweiz und des Nordostschweizerischen Schifffahrtsverbands. Vorstandsmitglied der Schweizerischen Vereinigung für Landesplanung und des Schweizerischen Fremdenverkehrsverbands (seit 1990 Schweizer Tourismus-Verband).

Quellen und Literatur

  • Thurgauer Ztg., 12.12.1979; 27.8.1998
  • Thurgauer AZ, 30./31.5.1980
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

André Salathé: "Abegg, Alfred", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 06.04.2001. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/005109/2001-04-06/, konsultiert am 13.04.2024.