de fr it

AloisHautt

14.2.1806 Luzern, 1.6.1871 Luzern, katholisch, von Luzern. Sohn des Xaver, Buchbinders, und der Aloysia Acklin. Ledig. Primarschule in Luzern, Buchbinderlehre. Das ererbte Buchhandlungsantiquariat verkaufte er 1842. 1841 Friedensrichter, 1841-1847 Luzerner Grossrat, 1841-1845 Mitglied des Stadtrats und Stadtpräsident, 1845-1847 Regierungsrat. Der konservative Publizist engagierte sich für die Revision der Luzerner Kantonsverfassung 1841, wobei er die Interessen der städtischen Opposition vertrat. Alois Hautt war Mitglied des konservativen Zentralkomitees (1840), enger Vertrauter von Konstantin Siegwart-Müller und Befürworter der Berufung der Jesuiten nach Luzern (1844). Nach dem Zusammenbruch des Sonderbunds hielt er sich im Verborgenen in Nidwalden auf. 1853 kehrte er nach Luzern zurück und wurde erneut journalistisch tätig.

Quellen und Literatur

  • StALU, Regierungsratsmaterialien
  • R. Bussmann, Luzerner Grossratsbiogr. (StALU)
  • F. Blaser, Les Hautt, 1925
  • F. Zelger, Hist. Luzern, 1963, 103 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 14.2.1806 ✝︎ 1.6.1871

Zitiervorschlag

Markus Lischer: "Hautt, Alois", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 01.03.2016. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/005140/2016-03-01/, konsultiert am 21.02.2024.