de fr it

HeinrichIneichen

1.8.1808 Ballwil, 26.2.1887 Hochdorf, kath., von Ballwil. Sohn des Melchior, Landwirts und Leinenwebers, und der Elisabeth geb. Mattmann. Verena Buck. Besuch des Lehrerseminars, dann Lehrer in Ballwil, Horw und Hochdorf (Sekundarstufe). Daneben Organist in Ballwil und Horw, Bezirksrichter in Hochdorf sowie Posthalter (mit 12 Jahren), Landwirt, Gemeindeammann und Gemeindeschreiber in Ballwil, dort auch 1853-85 Gerichtsschreiber und Kirchenrat (während 54 Jahren). 1839-41 und 1847-54 gemässigt-liberaler Luzerner Grossrat, 1840-41 Regierungsrat, 1847-65 Erziehungsrat. 1848-50 und 1859-60 Berichterstatter der Luzerner Lehrerkonferenz, 1850-51, 1855-56 und 1863-64 Präs. der Luzerner Lehrerkonferenz. Präs. der landwirtschaftl.-ökonom. Gesellschaft. Mundartforscher, Mitarbeit am "Schweiz. Idiotikon". Als Politiker stand I. zwischen den Parteien. Im Erziehungs- und Kulturbereich übte er nachhaltigen Einfluss aus.

Quellen und Literatur

  • Luzerner Tbl., 2.3., 3.3. und 6.3.1887
  • H. Albisser, Ein Beitr. zur luzern. Schulgesch., 1956, 540 f.
  • Mein Leben, 1808-1887, bearb. von F.F. Lehni, hg. von L. Kaiser, 1987
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 1.8.1808 ✝︎ 26.2.1887