de fr it

JohannVilliger

19.8.1815 Hitzkirch, 9.4.1867 Luzern, katholisch, von Hitzkirch. Sohn des Josef, Krämers, und der Anna Maria geborene Tüffer. Louise Lang. Gymnasium Luzern, juristische und naturwissenschaftliche Studien in Heidelberg und Bern. Rechtsanwalt. 1838-1841 und 1853-1863 liberaler Luzerner Grossrat, 1847-1848 Kriminalrichter, 1848-1867 Regierungsrat (Militärdepartement), 1862 Schultheiss. 1845 Kommandant einer Scharfschützenkompanie der Freischaren beim Gefecht am Gütsch in Luzern. Als Vorsteher des Militärdepartements war Johann Villiger Milizinspektor im Rang eines Obersten und schuf in Übereinstimmung mit der eidgenössischen Militärorganisation von 1850 das kantonale Militärgesetz von 1854. In seine Amtszeit fiel der Bau der Kaserne am Kurzweilplatz, dem späteren Kasernenplatz in Luzern. Präsident der Offiziersgesellschaft.

Quellen und Literatur

  • StALU, Regierungsratsmaterialien
  • A. Käch, «Zofinger im Regierungsrat», in 150 Jahre Zofingia Luzern (1820-1970), 1970, 139-153
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 19.8.1815 ✝︎ 9.4.1867

Zitiervorschlag

Roman Bussmann: "Villiger, Johann", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 21.01.2014. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/005196/2014-01-21/, konsultiert am 18.04.2024.