de fr it

Johann RudolfMarti

15.10.1829 Ennenda, 26.1.1909 Ennenda, reformiert, von Glarus. Sohn des Balthasar, Pfarrers und Dekans. 1859 Elisabeth Aebli, Tochter des Sebastian, Handelsmanns. Apothekerlehre in Glarus, Studien in Zürich und Giessen (Justus von Liebig). Chemiker, Fabrikant. Ab 1850 Mitarbeiter der chemischen Fabrik Aebli & Marty (ab 1866 Marty & Co.) in Ennenda. 1896 Übernahme der Firma. 1866-1875, 1878-1881, 1884-1887 Ratsherr. 1872 Suppleant des Appellationsgerichts, 1875-1881 Mitglied. 1881-1884 Mitglied der Standeskommission. 1887-1902 Regierungsrat (Armen- und Vormundschaftsdirektion). 1875-1905 Schulpräsident in Ennenda, 1896-1905 Kirchgemeindepräsident. 1855 Gründer einer Fortbildungsschule, Mitgründer der Casinogesellschaft Ennenda. Liberal und in den 1870er Jahren sehr fortschrittlich gesinnt, befürwortete Johann Rudolf Marti die Verfassungsrevisionen in Bund und Kanton.

Quellen und Literatur

  • Glarner Nachrichten 27.1.1909
  • Neue Glarner Ztg., 27.1.1909
  • T. Marty, Stammlinien der Pfarr-Fam. Marti (Marty) von Glarus, 1963, 115-117
  • R. von Arx, Von der Schönfarb über die chem. Fabrik zur Fumag in Ennenda, Ms., 2000 , (LAG)
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 15.10.1829 ✝︎ 26.1.1909

Zitiervorschlag

Veronika Feller-Vest: "Marti, Johann Rudolf", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.08.2008. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/005395/2008-08-25/, konsultiert am 19.05.2024.