de fr it

FridolinSchuler

Fotoporträt, um 1890 (Schweizerisches Sozialarchiv, Zürich, F Fb-0010-31).
Fotoporträt, um 1890 (Schweizerisches Sozialarchiv, Zürich, F Fb-0010-31). […]

1.4.1832 Bilten (heute Gem. Glarus Nord), 8.5.1903 Aarburg, ref., von Mollis (heute Gem. Glarus Nord). Sohn des Johann Rudolf, Pfarrers und Lehrers, und der Mengadina geb. Heussi. 1857 Emma Kubli, Tochter des Kaspar, Fabrikanten. 1848-51 Gymnasium in Aarau, 1851-55 Medizinstud. in Zürich, Würzburg, Wien, Prag und Paris. 1855-77 Arzt in Mollis, in der Sanitätskommission. 1872-87 Appellationsrichter (1877-87 Präs.), 1887-90 erster Obergerichtspräsident. S. trat für das 1881 eröffnete Kantonsspital und die 1897 in Braunwald errichtete Lungenheilstätte ein. 1867 wurde er zum kant. Fabrikinspektor ernannt und aufgrund seiner Erfahrung zu den Vorberatungen des eidg. Fabrikgesetzes von 1877 beigezogen. 1878-1902 amtierte er als erster eidg. Fabrikinspektor, wobei er sich für die Reduktion der Kinderarbeit, den Schutz der Frauen und Wöchnerinnen sowie den sog. Normalarbeitstag von 11 Stunden für alle Arbeitnehmer einsetzte. Auf seine Anregung hin wurden am Eidg. Polytechnikum Zürich 1890 eine Dozentur für Gewerbehygiene und eine Ausstellung über Arbeiterschutz geschaffen. S.s umfangreiche Schriften befassen sich mit der Wohn- und Ernährungslage der Arbeiter, den hygien. Verhältnissen in den Fabriken, der Gesundheitsschädlichkeit gewisser Arbeitsprozesse und Chemikalien (Blei, Phosphor), der Unfallverhütung, dem Versicherungswesen (Krankenkassen, Unfall-, Haftpflichtversicherung), Fragen des Arbeiterschutzes sowie der Organisation der Fabrikinspektion. S. gilt als Begründer der schweiz. Arbeiterschutzgesetzgebung. Dank seiner Forschungen und der Teilnahme an internat. Kongressen, z.T. als offizieller Vertreter der Schweiz, erwarb er sich auch im Ausland einen Namen. 1885 Ehrendoktor der Univ. Basel, 1902 der Univ. Zürich.

Quellen und Literatur

  • Erinnerungen eines Siebenzigjährigen, 1903 (mit Werkverz.)
  • M. Lemmenmeier, «Aufgaben und Einfluss eines Fabrikinspektors: Das Beispiel Fridolin S.», in Wissenschaft und Wohlfahrt, hg. von H. Siegenthaler, 1997, 155-174
  • H. Siegenthaler, «Fridolin S. und die Anfänge des modernen Wohlfahrtsstaates», in Wissenschaft und Wohlfahrt, hg. von H. Siegenthaler, 1997, 9-33
  • E. Joris, «Helfen und Heilen. Homöopathie versus Schulmedizin. Emilie Paravicini-Blumer und Fridolin Schuler», in Historische Begegnungen, hg. von E. Joris, B. Meier, M. Widmer, 2014, 147-174
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF