de fr it

CasparSteinlin

9.9.1740 St. Gallen, 28.10.1814 St. Gallen, ref., von St. Gallen. Sohn des Bartholome, Webers und Feilträgers, und der Anna Maria Züblin. 1) 1770 Anna Magdalena Stäheli, Tochter des Heinrich, Gürtlers und Unterbürgermeisters, 2) 1797 Anna Katharina Tobler, Tochter des Michael, Gerbers und Ratsherrn. Trotz einfacher Herkunft Aufstieg vom Garnsieder zum Mousselinefabrikanten. 1783 Zunftmeister, 1794-98 Bürgermeister von St. Gallen, 1798-1803 Präs. des Munizipalitätsrats, 1803-14 Syndicus (Leiter des Gemeinderats). 1803 Regierungskommissär (Mitglied der provisor. Kantonsregierung), 1803-14 St. Galler Kantonsrat, Tagsatzungsgesandter. Ohne ausdrückl. Parteinahme für oder gegen die neue Ordnung gestaltete S. den Übergang St. Gallens von der Stadtrepublik zur Kantonshauptstadt sowie die Anfänge des Kantons massgeblich mit.

Quellen und Literatur

  • G.C. Scherer, Leichenpredigt bey der Beerdigung des […] Caspar Steinli, 1814 (KBSG)
  • U.W. Steinlin, Die Vorfahren der Fam. S. von St. Gallen, 4 Bde., 2008
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Mayer, Marcel: "Steinlin, Caspar", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.02.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/005430/2012-02-14/, konsultiert am 31.07.2021.