de fr it

KurtKim

20.11.1910 Möriken, 19.10.1977 Glarus, ref., von Wallbach. Sohn des Ludwig Friedrich, Sekundarlehrers, und der Luise geb. Vonaesch, von Strengelbach. Dora Gertrud Frey. Kantonsschule Aarau, 1930-33 Rechtsstud. in Zürich, Genf, München und Bern, 1934 Dr. iur., 1936 aarg. Fürsprecherpatent. 1935-37 Direktionssekr. der aarg. Baudirektion, 1937-49 der Erziehungsdirektion. 1949-68 aarg. FDP-Regierungsrat, zuerst vier Jahre Erziehungs-, dann Baudirektor. K. setzte sich für den Ausbau der Strasseninfrastruktur ein. In seine Amtszeit fallen die Anfänge der kant. Raumplanung und die Ausarbeitung eines Baugesetzes. Präs. der Eidg. Komm. für Raumplanung. Präs. der Aarg. Gemeinnützigen Gesellschaft, Mitgründer und Präs. der Kulturstiftung Pro Argovia und des Aargauer Sinfonie Orchesters, langjähriges Mitglied des evang.-ref. Kirchenrats des Kt. Aargau.

Quellen und Literatur

  • Aargauer Tbl., 20.10.1977
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 20.11.1910 ✝︎ 19.10.1977

Zitiervorschlag

Brian Scherer, Sarah: "Kim, Kurt", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 10.08.2007. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/005467/2007-08-10/, konsultiert am 28.10.2020.