de fr it

Karl FriedrichZimmermann

3.3.1765 Brugg, 26.8.1823 Brugg, reformiert, von Brugg. Sohn des Johann Jakob, Brugger Schultheissen, und der Anna Rosina Isot. Johanna Magdalena Katharina Delosea. Karl Friedrich Zimmermann besuchte Gottlieb Konrad Pfeffels Militärakademie in Colmar und die Universität Göttingen, dann bereiste er Deutschland. Nach seiner Rückkehr lebte er als Privatier in Brugg. 1798 war er einer der Anführer der Revolution in Brugg. Von April 1798 bis August 1800 sass er im helvetischen Grossen Rat, dann im Vollziehungsrat, in dem er mit anderen die Ministerien des Äussern, der Finanzen und der Künste und Wissenschaften beaufsichtigte. 1802 amtierte er als Mitglied der aargauischen Verfassungskommission und 1803-1823 als aargauischer Grossrat. Als Kleinrat 1806-1819 förderte er vor allem das Schulwesen und dessen Organisation.

Quellen und Literatur

  • BLAG, 908-910
  • Brugg erleben, 2 Bde., 2005
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ≈︎ 3.3.1765 ✝︎ 26.8.1823

Zitiervorschlag

Felix Müller (Brugg): "Zimmermann, Karl Friedrich", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.06.2012. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/005531/2012-06-14/, konsultiert am 17.06.2024.