de fr it

Franz JosefSpeck

7.8.1854 Appenzell, 27.9.1920 Appenzell, katholisch, von Appenzell (Rhode Lehn). Sohn des Franz Josef, Militärhauptmanns, und der Anna Maria geborene Speck. 1877 Wilhelmina Neff, Tochter des Jakob, Ratsherrn, Enkelin des Alois Eugster. Lehre als Hutmacher in Wil (ZH), weitere Ausbildung unter anderem in München. Um 1876 gründete Franz Josef Speck ein Geschäft in Appenzell. Trotz einfacher Schulbildung erwarb er das kantonale Anwaltspatent. Speck war im Bezirk Appenzell 1888-1892 Bezirksrichter (1890-1892 Präsident), 1892-1893 Bezirksrat, 1893-1897 und 1904-1907 Bezirkshauptmann. Auf kantonaler Ebene amtierte er 1892-1920 mit Unterbrechungen als Innerrhoder Grossrat, 1897-1903 als Landesfähnrich und 1907-1920 als Landesstatthalter. 1903 war er wegen seiner angeblich fehlerhaften Amtsführung entlassen worden. Nach dem Tod von Carl Justin Sonderegger 1906 galt Franz Josef Speck in Innerrhoden als unbestrittener Führer der liberalen Partei.

Quellen und Literatur

  • AWG, 321
  • AJb 48, 1921, 136-142
  • C. Sutter, «Die Standeskomm. des Kt. Appenzell Innerrhoden 1873-1988», in IGfr. 31, 1988, 31-122, v.a. 42
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Achilles Weishaupt: "Speck, Franz Josef", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 08.01.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/005574/2013-01-08/, konsultiert am 09.12.2022.