de fr it

AlbertRechsteiner

13.4.1880 Appenzell, 20.9.1956 Appenzell, katholisch, von Appenzell. Sohn des Karl Jakob, Rhodshauptmanns, und der Anna Maria geborene Hersche. 1906 Maria Katharina Josefa Broger, Tochter des Josef Anton Broger. Kollegium Sarnen, 1900-1905 Studium der Rechte an den Universitäten Freiburg und München, 1905 Dr. iur. In Appenzell als Rechtsanwalt tätig, 1919-1947 Redaktor des "Appenzeller Volksfreunds". 1906-1913 katholisch-konservativer Bezirksrat von Appenzell und Grossrat, 1913-1918 und 1919-1934 Landesfähnrich (Justiz und Polizei). 1923-1956 Mitglied der Feuerschaukommission Appenzell (ab 1948 deren Präsident), 1911-1945 Präsident der Rhode Gonten. 1912-1956 Landesarchivar, 1907-1912 Kassier und 1922-1924 Präsident des Historischen Vereins Appenzell.

Quellen und Literatur

  • AWG, 254
  • AJb 84, 1956, 43-46
  • IGfr. 5, 1957, 65-67, 87 f.
  • C. Sutter, «Die Standeskomm. des Kt. Appenzell Innerrhoden», in IGfr. 31, 1988, 67
  • H. Bischofberger, Rechtsarchäologie und rechtl. Volkskunde des eidg. Standes Appenzell Innerrhoden, 1999
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 13.4.1880 ✝︎ 20.9.1956

Zitiervorschlag

Hermann Bischofberger: "Rechsteiner, Albert", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 01.03.2010. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/005582/2010-03-01/, konsultiert am 27.11.2022.