de fr it

CarlRusch

Pressefotografie der Landsgemeinde in Appenzell, 1943 (Ringier Bildarchiv, RBA1-4-35505) © Staatsarchiv Aargau / Ringier Bildarchiv.
Pressefotografie der Landsgemeinde in Appenzell, 1943 (Ringier Bildarchiv, RBA1-4-35505) © Staatsarchiv Aargau / Ringier Bildarchiv. […]

17.8.1883 Appenzell, 29.4.1946 Appenzell, katholisch, von Appenzell. Sohn des Johann Baptist Emil (->). 1916 Clara Keel, Witwe des Valentin, Stickereiunternehmers. Mittelschule in Feldkirch und Schwyz, Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in München, Bern, Freiburg, Freiburg im Breisgau, Berlin und Wien. 1908 Promotion mit einer Dissertation über die Grundverschuldung im Kanton Appenzell Innerrhoden. 1909-1918 Redaktor des "Appenzeller Volksfreunds", 1910-1946 Verwaltungsratsmitglied der Genossenschaftsbuchdruckerei Appenzell (ab 1918 Präsident). 1910-1914 Kantonsrichter, 1912-1946 Pfleger der Kirchenverwaltung St. Mauritius in Appenzell, 1914-1923 Landessäckelmeister, 1923-1946 Innerrhoder Landammann und Vorsteher des Erziehungsdepartements (Erziehungsdirektor), 1926-1946 Präsident der Rhode Lehn, 1920-1937 katholisch-konservativer Ständerat. Als Kenner des Finanzwesens schlug Carl Rusch vor, die alten kantonalen Katastersteuern durch Einkommens- und Vermögenssteuern zu ersetzen, was 1919 an einer ausserordentlichen Landsgemeinde angenommen wurde. Er entwarf zahlreiche Gesetze und Verordnungen, unter anderem über das Schulwesen, die Übertragung des Kapuzinerklosters an den Orden, die Einführung des Grundbuchs, den Markenschutz der Handstickerei, die eidgenössische Anerkennung der Matura am Kollegium St. Antonius und den Heimatschutz. Als Präsident des Bankrats und der Bankenkommission der Appenzell-Innerrhodischen Kantonalbank stellte er die Finanzierung des elektrischen Antriebs der Appenzeller Bahnen sicher. Er gründete die Appenzeller Sektion der Stiftung Für das Alter, aus der 1933 das Altersheim Gontenbad hervorging. In der eidgenössischen Politik tat er sich als Finanzfachmann und Verwaltungskenner hervor. Carl Rusch veröffentlichte Reiseberichte und publizierte Chroniken sowie eine Zusammenstellung der Landeshäupter Appenzell Innerrhodens.

Quellen und Literatur

  • LAA, Nachlass
  • AWG, 268
  • AJb 74, 1946, 38-40
  • C. Rusch-Hälg, Herkommen und Gesch. der appenzell-innerrhod. Fam. Rusch, 1971, 21, 170-213, 230
  • IGfr. 22, 1977-78, 179 f.
  • C. Sutter, «Die Standeskomm. des Kt. Appenzell Innerrhoden», in IGfr. 31, 1988, 68 f.
  • H. Bischofberger, Rechtsarchäologie und rechtl. Volkskunde des eidg. Standes Appenzell Innerrhoden, 1999
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 17.8.1883 ✝︎ 29.4.1946

Zitiervorschlag

Hermann Bischofberger: "Rusch, Carl", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 24.11.2010. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/005583/2010-11-24/, konsultiert am 01.12.2022.