de fr it

KarlLocher

7.3.1878 Oberegg, 22.4.1951 Appenzell, katholisch, von Oberegg. Sohn des Johann Christoph, Besitzers der Brauerei Locher in Appenzell ab 1886, und der Karoline geborene Bischof, von Rorschacherberg.Emilia Streule, Tochter des Johann Baptist Streule. Lehre in der elterlichen Brauerei in Oberegg, Meisterbrief der Brauschule München. Nach Aufenthalten in verschiedenen Betrieben der Schweiz und Süddeutschlands übernahm Karl Locher 1899 den elterlichen Betrieb in Appenzell und baute ihn aus, unter anderem 1903 mit einer Dampfmaschine, die über einen Generator elektrischen Strom erzeugte und damit das erste Elektrizitätswerk Innerrhodens war. Als Liberaler war er 1903-1905 Bezirksrichter, 1905-1914 Kantonsrichter, 1915-1920 Gross- und Bezirksrat des Bezirks Appenzell. 1920-1926 als Zeugherr und 1926-1939 als Landessäckelmeister Mitglied der Innerrhoder Regierung. Mitglied des Bankrats und der Landesschulkommission. Karl Locher wurde ein ausgeprägtes Pflichtbewusstsein sowie Sinn für soziale Verantwortung zugeschrieben.

Quellen und Literatur

  • AJb 79, 1952, 62-64
  • H. Bischofberger, Ewig Locher Bier ..., 1986, 28-30, 37-40, 42, 47-49
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 7.3.1878 ✝︎ 22.4.1951

Zitiervorschlag

Hermann Bischofberger: "Locher, Karl", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 27.04.2021. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/005588/2021-04-27/, konsultiert am 02.12.2022.