de fr it

ArminLocher

7.11.1897 Oberegg, 3.9.1967 Oberegg, katholisch, von Oberegg. Sohn des Johann, Bierbrauers, und der Magdalena geborene Moser. 1927 Helen Frei, von Oberegg. Handelsmatura an der Kantonsschule St. Gallen. 1919-1923 in New York als Kaufmann der Stickereiexportfirma Hufenus St. Gallen tätig. In der Folge Übernahme der kaufmännischen Leitung der Brauerei Johann Locher selig Erben in Oberegg. 1927-1937 Bezirksrat bzw. regierender Hauptmann von Oberegg, 1937-1939 als Zeugherr (Militärdirektor) Mitglied der Standeskommission (Kantonsregierung), 1939-1957 Innerrhoder Landammann. Als Mitglied (z.T. Präsident) zahlreicher Kommissionen und Behörden prägte Armin Locher viele kantonale Verfassungs- und Gesetzesvorlagen, zum Beispiel die Lockerung des Amtszwangs, die Schulgesetzgebung, das Kantonalbankgesetz und die neue Zivilprozessordnung. 1937-1963 vertrat er als führendes Mitglied der katholisch-konservativen Fraktion Appenzell Innerrhoden im Ständerat (1954-1955 Präsident). Er arbeitete in der ständerätlichen Finanz-, Geschäftsprüfungs-, Zolltarif- und der Militärkommission sowie in der Kommission für auswärtige Angelegenheiten mit. Als Präsident der Militärkommission hatte er 1947 die Berichte von General und Bundesrat über den Aktivdienst 1939-1945 vor der Ständekammer zu vertreten. 1939 Oberstleutnant.

Quellen und Literatur

  • AJb 95, 1967, 56-59
  • Appenzeller Volksfreund, 1967, Nr. 141 und 142
  • C. Sutter, «Die Standeskomm. des Kt. Appenzell Innerrhoden», in IGfr. 31, 1988, 59
  • AppGesch. 3, 521-524
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 7.11.1897 ✝︎ 3.9.1967

Zitiervorschlag

Ivo Bischofberger: "Locher, Armin", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 28.07.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/005599/2009-07-28/, konsultiert am 02.12.2022.