de fr it

NiklausSenn

28.7.1894 Wil (SG), 28.8.1966 Appenzell, katholisch, von Wil. Sohn des Johann Baptist, Lebensmittelhändlers, und der Maria Josefa geborene Truniger. 1921 Maria Louise Winiger, Tochter des Josef. Schulen in Wil und Estavayer, Banklehre in Wil. Ab 1921 Tätigkeit bei der Ausserrhoder Kantonalbank in Herisau, 1932 Direktor der Innerrhoder Kantonalbank. Niklaus Senn festigte das krisengebeutelte Institut und verhalf diesem zu neuem Aufschwung, unter anderem mit der Errichtung eines Neubaus am Hauptsitz und der Eröffnung von Filialen. 1954 Wahl zum Landeszeugherrn. Bis 1966 Innerrhoder Grossrat und als Mitglied der Standeskommission zuständig für das Militär-, Berufbildungs- und Lehrlingswesen. Mitglied des Kur- und Verkehrsvereins (1942-1966 Präsident) sowie des kantonalen und eidgenössischen Schützenverbands.

Quellen und Literatur

  • R. Broger et al., Zum Gedenken an Niklaus Senn, Bankdirektor, Zeugherr, 1966
  • AJb 94, 1967, 35-37
  • IGfr. 13, 1967, 151
  • C. Sutter, «Die Standeskomm. des Kt. Appenzell Innerrhoden», in IGfr. 31, 1988, 96
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 28.7.1894 ✝︎ 28.8.1966

Zitiervorschlag

Achilles Weishaupt: "Senn, Niklaus", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 22.11.2011. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/005611/2011-11-22/, konsultiert am 02.12.2022.