de fr it

AloisEugster

26.12.1783 Riedhalden (Bezirk Oberegg), 18.7.1840 Appenzell, katholisch, von Oberegg. Sohn des Johannes und der Katharina Bischoff. Maria Franziska Eugster, Tochter des Karl Jakob. Der talentierte Sohn einfacher Eltern wurde durch den Pfarrer von Oberegg gezielt gefördert. Er besuchte vier Jahr lang das Gymnasium in Konstanz, danach studierte er kurze Zeit Theologie. 1807-1810 Medizinstudium in Freiburg im Breisgau, Dr. med. 1827 übersiedelte Alois Eugster nach Appenzell. 1828-1840 Landammann und Pannerherr im Turnus. Zwischen 1828 und 1837 vertrat er Appenzell Innerrhoden vierzehnmal an der Tagsatzung, wo er wiederholt zwischen den sich schroff gegenüberstehenden Richtungen zu vermitteln suchte.

Quellen und Literatur

  • AWG, 65
  • Appenzell. Geschichtsbl., Nr. 24, 1940
  • INSA 1, 271
  • AppGesch. 3, 322
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 26.12.1783 ✝︎ 18.7.1840

Zitiervorschlag

Hermann Bischofberger: "Eugster, Alois", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 12.12.2017. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/005697/2017-12-12/, konsultiert am 02.12.2022.