de fr it

HeinrichWyss

12.9.1853 Einsiedeln, 3.4.1910 Einsiedeln, kath., von Einsiedeln. Sohn des Adelrich, Wachskerzenfabrikarbeiters, und der Elisabeth geb. Gyr. Neffe des Plazid Martin (->). 1875 Marie Eberle, Tochter des Ambros Eberle. Nach dem Besuch der Kantonsschule St. Gallen führte W. in Einsiedeln mit Erfolg ein Kerzengeschäft sowie die Buchdruckerei Wyss, Eberle & Cie. 1882 amtierte er als Bezirksrichter, 1887-1910 als Schwyzer Kantonsrat, 1896 als Bezirksammann sowie 1898-1908 als liberaler Regierungsrat (Militärdep.) und 1904-06 als Landammann. Infolge eines Presseprozesses trat er von seinem Amt als Regierungsrat zurück. W. besass ausserordentliches militär. Talent: Er kommandierte 1881-89 das Bataillon 72 und 1902-04 die 9. Brigade, worauf ihm als Oberstdivisionär die 6. Division übertragen wurde.

Quellen und Literatur

  • Der Stand Schwyz im hundertjährigen Bundesstaat 1848-1948, 1948, 83, 96, 107
  • K. Kälin, Schauplatz kath. Frömmigkeit, 2005, 96-98
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF