de fr it

Johann KasparZollinger

23.4.1820 Zürich, 28.7.1882 Zürich, reformiert, von Nänikon (Gemeinde Uster) sowie ab 1834 von Zürich und ab 1861 von Winterthur. Sohn des Martin, Weinschenken und Krämers, und der Catherine Luise geborene Gujaz. 1846 Regula Elise Bindschedler, Tochter des Hans Rudolf, Kaufmanns. 1839-1843 Theologiestudium an der Universität Zürich, 1843 Ordination in Zürich, 1843-1844 weitere Studien in Tübingen. Ab 1844 Vikar am Grossmünster, ab 1848 Pfarrer in Uetikon am See, 1856-1874 erster Stadtpfarrer in Winterthur. 1850-1882 Kirchenrat des Kantons Zürich. 1863-1877 liberaler Zürcher Gross- bzw. Kantonsrat, 1877-1882 Regierungsrat (bis 1878 als Direktor des Sanitäts- und Gefängniswesens, danach Erziehungsdirektor, 1879-1880 Präsident).

Quellen und Literatur

  • NZZ, 1.8., 3.8. und 5.8.1882
  • Reden bei der Beerdigung des sel. Herrn Joh. Kaspar Zollinger, Regierungsrath, [1882]
  • S.G. Schmid, Die Zürcher Kantonsregierung seit 1803, 2003, 364 f.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Christian Baertschi: "Zollinger, Johann Kaspar", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 06.08.2013. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/005900/2013-08-06/, konsultiert am 08.12.2022.