de fr it

Jean-FrançoisAubert

11.5.1931 Peseux, reformiert, von Savagnier. Sohn des Gustave, Pfarrers, und der Adeline geborene Romang. 1) 1955 Anne-Françoise Vaucher, Tochter des René, Unternehmers, 2) 1978 Béatrice Piguet, Tochter des Marcel, Instruktionsoffiziers. 1952 lic. iur., 1955 Dr. iur. der Universität Neuenburg und Anwaltspatent. 1952-1956 Studienaufenthalte in Tübingen, Paris und Ann Arbor (USA). Von 1956 bis zu seiner Emeritierung Professor für Verfassungsrecht in Neuenburg, 1967 Berufung als assoziierter Professor nach Genf, Gastprofessor in Lausanne. 1961-1973 liberaler Neuenburger Grossrat, 1971-1979 Nationalrat, 1979-1987 Ständerat, 2005 Austritt aus der Partei aus Enttäuschung über deren Annäherung an die Schweizerische Volkspartei. Jean-François Aubert war Experte bei mehreren eidgenössischen Verfassungsänderungen (Raumplanung, Umweltschutz, Wasserwirtschaft, Referendum bei internationalen Verträgen, Gründung des Kantons Jura).

Quellen und Literatur

  • Petite histoire constitutionnelle de la Suisse, 1974 (41983)
  • Kommentar zur Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft vom 29. Mai 1874, hg. von J.-F. Aubert, K. Eichenberger, 1987-1996
  • So funktioniert die Schweiz, 51987 (französisch 1978)
  • Bundesstaatsrecht der Schweiz, 2 Bde., 1991-1995 (französisch 1967-1993)
  • (zusammen mit K. Eichenberger) La Constitution, son contenu, son usage / Sinn und Bedeutung einer Verfassung, 1991
  • Le Temps, 24.5.2007
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Klauser, Eric-André: "Aubert, Jean-François", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 25.10.2019, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/006026/2019-10-25/, konsultiert am 28.09.2020.