de fr it

TiloFrey

2.5.1923 Maroua (Kamerun),27.6.2008 Neuenburg, ref., von Brugg. Tochter des Paul, Ingenieurs der ETH Zürich, und der Fatimatou Bibabadama, aus Kamerun; adoptiert von Katscha Frey geb. Schindler. Ledig. 1938-41 Lehrerseminar in Neuenburg. 1943-71 Lehrerin von kaufmänn. Fächern an der Ecole de commerce von Neuenburg, 1972-76 Direktorin der Ecole professionnelle de jeunes filles, 1976-84 Lehrerin an der Ecole professionnelle commerciale. 1964-74 liberale Abgeordnete im Generalrat (Legislative) der Stadt Neuenburg, 1969-73 Grossrätin, 1971-75 Nationalrätin. F. war die erste Neuenburgerin im Nationalrat, in dem sie sich für die Lohngleichheit der Geschlechter, für die Entkriminalisierung der Abtreibung und für eine verstärkte Zusammenarbeit mit den Entwicklungsländern einsetzte. 1972-74 Delegierte der Interparlamentar. Union.

Quellen und Literatur

  • FAN, 6.7.1970; 15.10.1971
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF

Zitiervorschlag

Isabelle Jeannin-Jaquet: "Frey, Tilo", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 15.10.2021, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/006042/2021-10-15/, konsultiert am 27.01.2023.