de fr it

EstherBührer

30.3.1926 Schaffhausen, 1.8.2020 Schaffhausen, reformiert, von Bibern (SH), Hofen, Ramsen und Schaffhausen. Tochter des Alfred Gnädinger, Lehrers. 1954 Hermann Bührer, Kantonsschullehrer. Nach dem Lehrerseminar Schaffhausen absolvierte Esther Gnädinger das Sekundarlehrerstudium an der Universität Zürich. Anschliessend betätigte sie sich 1950-1954 als Primarlehrerin in Buchthalen. Mit ihrem Ehemann zog Esther Bührer 1954 nach Bogotà und unterrichtete bis 1957 an der dortigen Schweizerschule. Ihre berufliche Tätigkeit nahm sie 1970 als Sekundarschullehrerin in Schaffhausen wieder auf. Als Mitglied der Sozialdemokratischen Partei (SP) sass Bührer 1973-1992 im Kantonsrat von Schaffhausen, den sie 1978 als erste Frau präsidierte. 1979-1991 amtierte sie als Ständerätin. Die temperamentvolle, aber ausgleichende Frauenpolitikerin (Feminismus) der ersten Stunde genoss Sympathien bis weit ins bürgerliche Lager. Sie engagierte sich vor allem in den Bereichen Schule, Erziehung und Frauenanliegen sowie auf nationaler Ebene unter anderem für sozial- und umweltpolitische Fragen.

Quellen und Literatur

  • Schaffhauser AZ, 20.12.1977; 24.8.1983.
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Variante(n)
Esther Gnädinger (Taufname)
Lebensdaten ∗︎ 30.3.1926 ✝︎ 1.8.2020

Zitiervorschlag

Joos, Eduard: "Bührer, Esther", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 22.02.2021. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/006119/2021-02-22/, konsultiert am 18.10.2021.