de fr it

PierreAeby

6.5.1884 Freiburg, 4.2.1957 Freiburg, katholisch, von Freiburg. Sohn des Paul (->). Neffe von Georges Python. Ledig. Rechtsstudium an den Universitäten von Freiburg, Bonn, Berlin und Paris. 1910 Dr. iur., 1911 Rechtsanwaltspatent. 1911-1952 lehrte er Zivil- und Handelsrecht an der Universität Freiburg (Rektor 1939-1940). Von 1918 an Direktor der Höheren Mädchenhandelsschule. Konservativer. 1922-1938 Freiburger Stadtammann, 1931-1947 Nationalrat (1945 Präsident). Pierre Aeby war aktiv in den politischen und sozialen Organisationen des Katholizismus tätig und unterstützte die Entwicklung der Universität Freiburg. 1940-1946 Präsident der schweizerischen Konservativen Volkspartei (heute CVP). Autor zahlreicher juristischer Werke und Studien.

Quellen und Literatur

  • NEF 78/79, 1945/46, 135-137
  • C. Trezzini, «Pierre Aeby 1884-1957», in Academia Friburgensis, 1957, 49-52
  • Pierre Aeby, 1885 [sic]-1957, 1957
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 6.5.1884 ✝︎ 4.2.1957

Zitiervorschlag

Marianne Rolle: "Aeby, Pierre", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 14.03.2001, übersetzt aus dem Französischen. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/006135/2001-03-14/, konsultiert am 22.04.2024.