de fr it

FerdinandAeschbacher

11.11.1893 Bern, 7.1.1950 Adliswil, reformiert, von Rüderswil. Sohn des Ulrich, Spinners. 1915 Ida Zürcher, Tochter des Heinrich, Spinnereiarbeiters, von Menzingen. Bis 1911 Fabrikarbeiter in Bern, nach Aufenthalt in Genf ab 1914 in Baar, Schweisser in der Metallwarenfabrik Zug. Mitglied des Smuv, Präsident der Arbeiterkommission, 1930-1940 Sekretär der Sektion Winterthur des Smuv, wegen mangelnder Qualifikation und Vertrauensmissbrauchs entlassen. Danach Elektroschweisser in Zürich und Adliswil. Mitglied der SP. 1927-1930 Einwohnerrat in Baar (Handels-, Markt- und Verkehrswesen), 1923-1930 Zuger Kantonsrat. 1931-1940 im Grossen Stadtrat von Winterthur. 1932-1934 und 1939-1940 Zürcher Kantonsrat. 1939-1940 Nationalrat. Präsident der SP des Kantons Zug.

Quellen und Literatur

  • [Winterthurer] AZ, 13.6.1930
  • Die Sozialdemokrat. Partei im Kt. Zug von ihren Anfängen bis 1988, 1988, 145, 150
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 11.11.1893 ✝︎ 7.1.1950

Zitiervorschlag

Markus Bürgi: "Aeschbacher, Ferdinand", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 23.03.2009. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/006137/2009-03-23/, konsultiert am 14.08.2022.