de fr it

JostDillier

9.7.1921 Sarnen,28.4.2016 Sarnen, katholisch, von Sarnen und Kerns. Sohn des Christian und der Anna geborene Omlin. Elisabeth Keel. Primarschule und Gymnasium in Sarnen. Rechtsstudium in Freiburg, 1948 Doktorat. 1948 Anwaltspatent und ab 1949 eigenes Büro in Sarnen. 1950-1985 nebenamtlicher Staatsanwalt des Kantons Obwalden. 1952-1966 Sekretär und 1966-1079 Präsident der Konservativen Volkspartei Obwaldens (ab 1957 Konservativ-christlichsoziale Volkspartei, ab 1970 CVP). 1957-1966 Redaktor beim "Obwaldner Volksfreund". 1950-1958 im Bürgergemeinderat und im Dorfschaftsgemeinderat Sarnen. 1958-1970 Präsident des Einwohnergemeinderates Sarnen. 1958-1974 Kantonsrat. 1970-1982 Verwaltungsrat der Obwaldner Kantonalbank, ab 1974 deren Vizepräsident. 1970 in den Ständerat gewählt, Mitarbeit in 150 Kommissionen. Am 30. November 1981 als Ständeratspräsident gewählt, aber am 25. April 1982 von der Landsgemeinde als Ständerat abgewählt. 1976-1991 Präsident der Eidgenössischen Kommission für elektrische Anlagen. 1979-1991 Mitglied und später auch Präsident der IV-Kommission Obwalden.

Quellen und Literatur

  • «Obwalden 1945-1995», in Obwaldner Geschichtsbl. 21, 1997, 561-728
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Familiäre Zugehörigkeit
Lebensdaten ∗︎ 9.7.1921 ✝︎ 28.4.2016

Zitiervorschlag

Roland Sigrist: "Dillier, Jost", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 12.05.2016. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/006262/2016-05-12/, konsultiert am 29.05.2024.