de fr it

GérardGlasson

3.7.1918 Bulle, 17.7.1982 Lausanne, kath., von Bulle. Sohn des Alphonse, Druckers und Herausgebers der Zeitung "La Gruyère", und der Marie-Joséphine geb. Esseiva, Tochter eines Landwirts. Monique Perroud. Primar- und Mittelschule in Bulle, klass. Maturität am Kollegium von Saint-Maurice, Stud. der Wirtschaftswissenschaften an der Univ. Freiburg. Die Artikel, die G. ab 1939 unter den Initialen G. G. in der Zeitung "La Gruyère" veröffentlichte, verliehen der Zeitung neuen Schwung. Er wandte sich scharf gegen die konservative Freiburger Regierung, bis sie sich in den 1960er Jahren pluralistisch auflockerte. G. war Mitglied des Generalrats (Gemeindeparlament) von Bulle, 1946-74 freisinniger Abgeordneter im Freiburger Gr. Rat und 1966-75 Nationalrat. Weiter war er Präs. des Cercle des arts et métiers von Bulle, der freisinnigen Partei des Greyerzerlands und 1958-64 der Kantonalpartei. Der Volkstribun und Polemiker stand wegen seiner verbalen Schlagkraft mehrere Male vor Gericht. Seine Gedenkschrift zu Ehren des hundertjährigen Bestehens "seiner" Zeitung bietet einen chronolog. Überblick über hundert Jahre Geschichte des Greyerzerlandes.

Quellen und Literatur

  • De la diligence à la lune, 1982
  • La Gruyère, 20.7.1982
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 3.7.1918 ✝︎ 17.7.1982