de fr it

FritzGrütter

2.9.1901 Roggwil (BE), 29.5.1984 Bern, von Roggwil. Sohn des Friedrich und der Emma geb. Kurt. Emilie Althaus. Primarschule Roggwil, Lehrerseminar Hofwil, danach Lehrer in Rohrbach, 1930-55 in der Stadt Bern. 1922 Beitritt zur SP, 1926 Gemeinderat in Rohrbach, 1934-51 bern. Grossrat, 1940-47 Stadtrat in Bern, 1955-67 Gemeinderat (zuerst Finanzdirektor, dann Direktor der Industriellen Betriebe), 1947-71 Nationalrat. 1947-62 Präs. der SP des Kt. Bern, 1952-57 der SP-Fraktion der Bundesversammlung, 1962-70 der SPS. Mit G. eroberte die SP 1955 in der Stadtberner Exekutive die Mehrheit. Als Präs. der SPS wurde er zu einem führenden Repräsentanten jener Epoche der Hochkonjunktur, die für die SPS in ihrem Kampf um die materielle Besserstellung und soziale Sicherheit der Arbeiterschaft mit zahlreichen Erfolgen verbunden war. G. hatte an der Integration der SPS in den bürgerl. Staat bzw. am Zustandekommen der Zauberformel von 1959 massgebl. Anteil.

Quellen und Literatur

  • Konstruktive Opposition - Wille zum Aufbau, 1967
  • Berner Tagwacht, 30.5.1984
  • BZ, 1.6.1984
  • Der Bund, 1.6.1984
Weblinks
Normdateien
GND
VIAF
Kurzinformationen
Lebensdaten ∗︎ 2.9.1901 ✝︎ 29.5.1984

Zitiervorschlag

Stettler, Peter: "Grütter, Fritz", in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), Version vom 16.03.2006. Online: https://hls-dhs-dss.ch/de/articles/006342/2006-03-16/, konsultiert am 28.11.2020.